Gerade jetzt Qualitätsjournalismus sichern: Gütezeichen für Ausbildung im Privat-Radio

46 Volontärinnen und Volontäre bewarben
sich für ihren Sender um das Radiosiegel 2020

Gerade in der aktuellen Krisenzeit übernehmen Private Radioveranstalter eine unverzichtbare Aufgabe, indem sie die Menschen informieren und unterhalten. Um dies auch in der Zukunft sicherzustellen, ist eine gute Ausbildung des journalistischen Nachwuchses wichtig. Hier setzt das RADIOSIEGEL an, das für ein fundiertes und multimediales Volontariat steht.

Aus acht Bundesländer haben sich Volontärinnen und Volontäre für ihren Radiosender beworben. Eine ehrenamtliche, unabhängige Jury aus renommierten Medienprofis entscheidet nun über die Vergabe der Siegel. Wesentliches Kriterium ist die Qualität der Ausbildung, die vor allem multimediale journalistische Kenntnisse, technische und gestalterische Kompetenzen, Medienrecht und journalistische Ethik vermitteln soll.

Die RADIOSIEGEL werden beim 4. RadioNetzwerkTag am 3. Dezember 2020 in Frankfurt am Main verliehen. Zur Preisverleihung werden die Volontäre mit ihren Ausbildern eingeladen. Zusätzlich haben die Volontärinnen und Volontäre die Chance zur Teilnahme an einem Medien-Workshop-Wochenende in Berlin.

In der INITIATIVE RADIOSIEGEL haben sich Landesmedienanstalten, das Gemeinschaftswerk der evangelischen Publizistik, der Deutsche Journalisten-Verband (DJV), das Grimme-Institut und weitere Institutionen und Ausbildungseinrichtungen mit dem Ziel zusammengeschlossen, die Qualität im privaten Radio und damit auch den Erfolg der Sender beim Hörer nachhaltig zu fördern. Wie wichtig Qualitätsjournalismus ist, zeigt die aktuelle Situation.

 

Im März 2020 nahmen die ausgezeichneten Volontärinnen und Volontäre aus dem Siegel-Jahr 2019 an einer Medienexkursion – der Preis für die Radiosiegelauszeichnung – in Berlin teil. Weitere Informationen hierzu unter NEWS

Für Fragen zum Projekt wenden Sie sich bitte an:

 

Für Fragen wenden Sie sich bitte an:

Annika Schulz, Medienanstalt Hessen, Tel. 0561 93586-38, presse@lpr-hessen.de