Radiosiegel für gute Volontärsausbildung an 24 private Sender aus ganz Deutschland vergeben


Für die Qualität ihrer Volontärsausbildung wurden 24 private Radiostationen aus ganz Deutschland ausgezeichnet. Das Radiosiegel 2019 erhalten die Sender: 94,3 rs2 (Berlin), ANTENNE THÜRINGEN (Weimar), Antenne Unna, BLR (München), DIE NEUE 107,7 (Stuttgart), die neue welle (Karlsruhe), ENERGY Nürnberg, FUNKHAUS LANDSHUT, Hellweg Radio (Soest), Hit Radio N1 (Nürnberg), HITRADIO RT1 (Augsburg), HITRADIO antenne 1 (Stuttgart), NE-WS 89,4 (Neuss), Radio 91,2 (Dortmund), Radio Arabella (München), Radio Bielefeld, Radio Gong 96,3 (München), Radio Hochstift (Paderborn), Radio Lippe Welle Hamm, Radio Oberland (Garmisch-Partenkirchen), RADIO RST (Rheine), Radio Siegen, Radio Wuppertal und Radio ZuSa (Uelzen/Lüneburg).

Die Volontäre aus den Radiostationen nahmen gemeinsam mit ihren Ausbildern das RADIOSIEGEL 2019 beim 3. RadioNetzwerkTag am 05. Dezember 2019 in Frankfurt in Empfang. Die Jungjournalisten hatten ihre Sender selbst für das Siegel vorgeschlagen. Bewertet wird die Qualität der Ausbildung von einer Fachjury mit den renommierten Radio Profis Nils Birschmann, Dennis Horn, Klaus Kranewitter, Sandra Müller und Waltraud Riemer.

Die INITIATIVE RADIOSIEGEL verfolgt das Ziel, die Qualität im Radio zu fördern. Landesmedienanstalten, Verbände, Institutionen und Ausbildungseinrichtungen haben sich zusammengeschlossen, um Impulse für eine professionelle, möglichst multimediale Volontärsausbildung zu setzen. Das Radiosiegel zeichnet Stationen aus, die den Volontären mit ihrem Ausbildungsangebot einen gelungenen Einstieg in das Berufsleben bieten und langfristig damit auch die Qualität des Radiojournalismus sichern.

3. RadioNetzwerkTag brachte junge Talente der Radiobranche zusammen

Über 150 Volontär*innen, Ausbilder*innen und renommierte Radioprofis nahmen am RNT teil, um Trends im Audio-Journalismus zu diskutieren und in praxisnahen Workshops zu vertiefen. Eingeladen zum mittlerweile 3. RadioNetzwerkTag hatten die Landesmedienanstalten aus Hessen, Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz gemeinsam mit der Grimme-Akademie. Neben vielen Workshops bildete die Verleihung der Radiosiegel für eine besonders gute Volontärsausbildung an 24 private Stationen einen der Höhepunkte.

Die Teilnehmer*innen konnten im Rahmen des RadioNetzwerkTages an zwei Workshoprunden teilnehmen: So ging es bei den „Future Talent Workshops“ mit Andreas Fauth etwa um die Fragen, wie man ein passendes Volontariat findet und wie der Berufseinstieg nach dem Volontariat gelingt. Katharina Thoms diskutierte mit den Teilnehmer*innen den „Dauerbrenner Podcast“ sowie das Thema „Audio fürs Auge“. Helene Reiner (BR News-WG) erklärte, wie man „Serious Content on Instagram“ präsentiert. Marius Reichert gab eine Einführung in das Thema „Mobile Journalism“ und bei Detlef Kuschka ging es um „Storytelling für das Radio und darüber hinaus“. Johannes Meyer führte mit den Teilnehmer*innen zwei „Mini-Design-Sprints“ durch, bei denen in kurzer Zeit möglichst kreative Ideen entwickelt werden sollten.

Nach Inputs, Workshops und Qualitätssiegeln lässt sich als Fazit des 3. RadioNetzwerkTages festhalten: Ausprobieren! Und keine Angst vorm Scheitern! So wird Radio vielleicht nicht die Welt retten, aber sich selbst.

 

Kontakt bei Rückfragen:

Annette Schriefers, LPR Hessen, Tel.: 0561 93586-12, presse@lpr-hessen.de